Textversion
News Rezepte weitere Rezepte... Infos Ideen Impressionen Gästebuch Forum Büchershop
Startseite News Archiv 2011 Alkohol im Kuchen

News


Archiv 2007 Archiv 2008 Archiv 2009 Archiv 2010 Archiv 2011 Archiv 20012

Nespresso - eine Erfolgsgeschichte Schokoladentorten Muffins kleine Köstlichkeiten Tortendekoraufleger Tipps und Tricks beim Backen Alkohol im Kuchen Tortendeko

Barrierefreiheit Kontakt Newsletter Impressum Haftungsausschluss Datenschutz Von A-Z Sitemap

Alkohol im Kuchen

10.09.2011

Alkohol im Kuchen und Torten

Alkohol im Kuchen

Weine

Wer gerne auch mal zu süßen Leckereien greift und total auf Torten, Desserts und leckeres Gebäck abfährt und dabei auch den Geschmack von Alkohol nicht scheut, der ist hier genau richtig. Wir wollen der Frage auf den Grund gehen, wie es zu der Tradition kam, alkoholische Getränke beim Kuchen backen mit ein zu arbeiten.

Ein Schuss eines leckeren Likörs oder Branntweins kann die leckeren Backwaren mitunter um eine besonders leckere Note bereichern, ein jeder der den Geschmack von Alkohol mag wird bestätigen, dass dieser in Kombination mit einem leckeren Gebäckstück wohligen Genuss auslösen kann und nicht selten zu einem Geschmackserlebnis der ganz besonderen Art beiträgt.

Durch Nachforschungen in alten Kochbücher-Archiven und traditionellen familiären Rezeptbeständen hat sich ergeben, dass das Backen mit Alkohol schon seit vielen Jahrhunderten in Europa verbreitet ist. Schon die Langobarden und die alten Kelten verfeinerten Früchtebrote oder andere Süßwaren gerne mal mit einem ordentlichen Schuss geistiger Getränke.

Auch im Mittelalter war es an wohlhabenden Höfen durchaus üblich, in der Backstube mit Branntwein und Likör zu hantieren, um diverse Kuchen und Gebäckteilchen mit einem Hauch Alkohol zu veredeln.

Heute ist die Verwendung von Alkohol, wie man weiß, in der Backtradition Gang und Gäbe und aus einer gut ausgestatteten modernen Bäckerei oder Konditorei nicht mehr wegzudenken. Viele Kuchen und Torten leben geradezu von der besonderen geschmacklichen Raffinesse, die ihnen der Alkohol verleiht. So ist eine Original Schwarzwälder Kirschtorte eben keine Original Schwarzwälder Kirschtorte, wenn sie nicht einen guten Anteil des herrlichen Schwarzwälder Kirschwassers enthält. Oder denken Sie nur an eine wohlschmeckende Eierlikörtorte, die ihren Namen ja aus der schmackhaften Eierlikör Creme bezieht, die ihr den ganz besonderen Geschmack verleiht. Auch zu einem leckeren Kirsch Whisky Kuchen hat noch kein Freund der süßen und gehaltvollen Küche nein gesagt. Besonders empfehlenswert ist auch der Gallianokuchen, der seinen Namen von dem feinen italienischen Likör ableitet - ein echter Gaumenschmaus. Alkohol im Kuchen hat also eine lange Tradition und wir wünschen Ihnen beim Ausprobieren neuer Rezepte jede Menge Spaß!

Druckbare Version