Textversion
News Rezepte weitere Rezepte... Infos Ideen Impressionen Gästebuch Forum Büchershop
Startseite News Archiv 2011 Nespresso - eine Erfolgsgeschichte

News


Archiv 2007 Archiv 2008 Archiv 2009 Archiv 2010 Archiv 2011 Archiv 20012

Nespresso - eine Erfolgsgeschichte Schokoladentorten Muffins kleine Köstlichkeiten Tortendekoraufleger Tipps und Tricks beim Backen Alkohol im Kuchen Tortendeko

Barrierefreiheit Kontakt Newsletter Impressum Haftungsausschluss Datenschutz Von A-Z Sitemap

Nespresso - eine Erfolgsgeschichte

05.01.2011

Nespresso, die Erfolgsgeschichte - kurz & bündig

Die Nespresso Geschichte

Kaffee

Erstmalig wurde das Nespresso-System 1986 der Öffentlichkeit präsentiert. Erfinder ist der Ingenieur Eric Favre, der es in der französischsprachigen Schweiz vorstellte. Damals war es nichts anderes als ein großer Flop. Erst als der damalige Marketing-Chef Jean-Paul Gaillard die Führung des Nespresso-Konzerns übernahm trat das System seinen Siegeszug rund um die Welt an.

Die Erfindung reicht bis in das Jahr 1970 zurück. Auf der Webseite der Firma wird dieses Jahr als das Jahr der Erfindung angegeben, allerdings erfolgte die Patentierung erst im Jahr 1976. Die Markteinführung erfolgte erst 10 Jahre später. Durch die Zusammenarbeit mit dem Nespresso-Maschinenhersteller Krups kann das Produkt auch in Deutschland angeboten werden.

Die Firma Nestlé Nespresso AG vertreibt mittlerweile in 38 Ländern ihre Produkte und verkaufte alleine im letzten Jahr weit über 3 Milliarden Kaffeekapseln. Geschäftsführer ist zwischenzeitlich der Schweizer Richard Girardot. Jean-Paul Gaillard hatte das Unternehmen verlassen und vertreibt mit seiner eigenen Firma, der Ethical Coffee Company, kompatible Kapseln, die er in über 7.500 französischen Supermärkten zum Verkauf anbietet. Zusätzlich sind die Kapseln nicht aus Aluminium, sondern aus Abbaubaren Material. Dies hat er dem Zufall zu verdanken, dass das Patent für die Kapseln bereits ausgelaufen und nicht durch die Nestlé Nespresso AG verlängert worden ist.

Das besondere an diesem System ist der Kaffee, der in Aluminiumkapseln portioniert ist und nur in speziellen Kaffeemaschinen zubereitet werden kann.
Der Verkauf der Kapseln erfolgt fast ausschließlich über den Direktvertrieb von Nespresso. Der Fachhandel dagegen verkauft nur die entsprechenden Maschinen, wobei Nespresso in den einzelnen Ländern mit verschiedenen Herstellern für die Kaffeemaschinen zusammen arbeitet. So werden die Geräte in Deutschland in Zusammenarbeit mit Krups vertrieben. In Österreich und der Schweiz geschieht dies unter dem Namen Turmix. Außerdem arbeitet Nespresso noch mit namhaften Unternehmen wie Miele, Siemens oder DeLonghi zusammen. Ehemalige Partner sind u.a. Saeco, Jura und Alessi.

Hergestellt werden sämtliche Geräte von dem Schweizer Unternehmen Eugster/Frismag AG. Die einzelnen Firmen geben lediglich ihren Namen in den einzelnen Ländern her. Die Besonderheit dieser Maschinen ist die, dass sie ausschließlich nur mit den speziellen Nespresso-Kapseln funktionieren. Das Patent dafür läuft im Jahr 2012. D.h., dass es im Umkehrschluss auch keine anderen Kaffeemaschinen gibt, mit denen Kaffee aus diesen Kapseln hergestellt werden kann. Wie bereits erwähnt kann der Kaffee nur über den (Internet-)Versandhandel bestellt oder über sog. Nespresso-Boutiquen bezogen werden.

Die Kapseln gibt es mittlerweile in sechzehn verschiedenen Kaffeesorten. Der Unterschied zwischen den einzelnen Sorten besteht zum einen aus den verwendeten Kaffeesorten und zum anderen aus dem Röstungs- und Mahlgrad. So gibt es neun Sorten die der Zubereitung von Espresso dienen. Weitere drei gibt es für die Zubereitung von größeren Tassen (diese sind bekannt als "Lungo"). Seit kurzem gibt es drei Sorten die der "Pure Origin"-Serie zugeordnet werden können. Bie diesen Sorten ist das besondere, dass der verwendete Kaffee ausschließlich aus nur einem Anbaugebiet kommt. So gibt es Kaffee aus Indien, Kolumbien und Brasilien. Des Weiteren gibt es noch den Lungo Finezzo, der geschmacklich aufgepeppt wurde. Außerdem sind drei Sorten entkoffeiniert.

Genießer des Nespresso-Systems dürfen sich außerdem dreimal im Jahr auf Sondersorten freuen: die Limited Edition, der Special Club und die Variations.
Die Limited Edition erscheint meist im Frühjahr. Gerade dann, wenn eine ungewöhnlich gute Ernte bei einer bestimmten Kaffeesorte erzielt wurde. Dabei trägt der Kaffee den Namen des Herkunftslandes und besitzt jedes Mal bei Erscheinen eine andere Kapselfarbe.

Eine weitere Sondersorte erscheint i.d.R. im Herbst. Die Kapselfarbe ist dunkelgrau und kommt jedes Mal aus einer anderen Ursprungsregion. Das besondere hierbei ist, dass die Region in einer Art Reisebeschreibung näher vorgestellt wird.
Die Variations erscheinen am Ende des Jahres. Meist zwischen November und Dezember. Dies sind drei Sorten, die aromatisierten Kaffee enthalten. So gab es bereits Sorten, wie z.B. Lebkuchen, Mandarine, Karamell und Vanille.
Da die Kapseln aus Aluminium hergestellt sind eignen sich diese in großem Stile für die Wiederverwertung. Eigens eingerichtete Sammelstellen für Nespresso-Kapseln gibt es bereits in Österreich und in der Schweiz. In Deutschland können die Kapseln problemlos in der gelben Tonne bzw. im gelben Sack der Wiederverwertung zugeführt werden.

Druckbare Version