Textversion
News Rezepte weitere Rezepte... Infos Ideen Impressionen Gästebuch Forum Büchershop
Startseite News Archiv 2008 Bäcker, Zuckerbäcker und Konditoren

News


Archiv 2007 Archiv 2008 Archiv 2009 Archiv 2010 Archiv 2011 Archiv 20012

Bananen, eine einzigartige Frucht Himbeeren Rhabarber Bunte Marzipanherzen Süße Köstlichkeiten aus Europa EM 2008 - Schwerpunkt Schweiz: Marzipan Marmorkuchen China - Olympiade - Kuchen D-A-CH - zarte Versuchungen aus drei Ländern Bäcker, Zuckerbäcker und Konditoren Torten mal anders Weihnachtsgebäck international Weihnachtszeit ist Tortenzeit Neujahrsgebäck

Barrierefreiheit Kontakt Newsletter Impressum Haftungsausschluss Datenschutz Von A-Z Sitemap

Bäcker, Zuckerbäcker und Konditoren

25.10.2008

Bäcker, Zuckerbäcker und Konditoren

Bäcker

Bäcker, Zuckerbäcker und Konditoren - Handwerk und Kunst

Auf den ersten Blick sind die drei Handwerksberufe, Bäcker, Zuckerbäcker und Konditor miteinander verwandt, aber es gibt einen Unterschied:
Der Bäcker ist der Handwerker, der Konditor und der Zuckerbäcker sind Künstler.

Gemessen am Beruf des Bäckers, ist die Zunft der Zuckerbäcker und Konditoren noch relativ jung, hat aber trotzdem eine lange Tradition.

Im Mittelalter kamen die Nürnberger Bäcker auf die Idee mal andere Brote als die aus Schrot und Korn zu backen. Sie mischten Honig in den Teig und verfeinerten das Ganze mit Gewürzen, die aus dem Orient nach Europa kamen und gaben kleingeschnittenes Trockenobst dazu. Diese süßen Bäcker nannten sich Lebküchner.
Daraus entwickelte sich im Laufe der Jahre der Beruf des Zuckerbäckers und schließlich der Konditor.
Da Zucker sehr teuer war und man den Handel mit dieser orientalischen Köstlichkeit aus Zuckerrohr kontrollieren wollte, durften nur die Apotheker damit handeln. Aus dem Wort " Confectionari" für Arzneimittel entwickelte sich schließlich das Wort "Konfekt".

Der Beruf des Zuckerbäckers entwickelte sich aber erst richtig, als italienische Gewürzhändler ein Konfekt aus dem Morgenland nach Mitteleuropa brachten: Das Marzipan.
Diese Mischung aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser (die zunächst auch nur in Apotheken verkauft werden durfte) bildete die ideale Grundlage für kunstvolle modellierte Bilder und zarte Statuetten. Mit Pflanzenfarbe gefärbt und mit Blattgold verziert, durften diese Kunstwerke auf keiner adeligen Tafel fehlen.

Einem Herrn van Houten aus Holland gelang es 1828 aus der Kakaomasse, Kakaopulver und Kakaobutter zu trennen und so die Schokolade zu erfinden. Die Zuckerbäcker gossen diesen süßen Rohstoff in Formen und begannen kunstvolle Torten herzustellen. Der Beruf des "Chocolaitiers" war geboren.
Als im 19. Jahrhundert die heimische Zuckerrübe ihren Siegeszug antrat, wurde aus dem Zuckerbäcker der Konditor.
Im Gegensatz zum Bäcker stellt der Konditor nur süße Backwaren her, aber noch heute ist der Entwurf und die Herstellung einer Torte eine Kunst, zu der viel Fachwissen und noch mehr Fantasie benötigt wird.

Druckbare Version